Anna Mark – Kosmos Papier

Anna Mark – Kosmos Papier

Eröffnung am Mittwoch, dem 17. Januar 2024, von 18 bis 21 Uhr
Dauer der Ausstellung bis 10. Februar 2024

Was für ein Glücksfall es doch war und ist, schon vor vielen Jahren Jean-Pascal Léger kennen gelernt zu haben. Seiner kontinuierlichen, nachdrücklichen Ausstellungsarbeit bei Centre d’Arts Plastiques de Royan ist es zu verdanken, dass ich auf das Werk von Anna Mark aufmerksam wurde.

Anna Mark, 1928 in Budapest geboren, 1956 von dort ins Saarland geflohen und anschließend nach Paris ausgewandert, gehört zu den Künstlerinnen, die immer konsequent ihren eigenen künstlerischen Weg verfolgt haben. Dabei verbindet sie die ungarische Tradition einer abstrakten, konstruktivistischen Bildsprache mit einem äußerst sensiblen Umgang mit dem Papier und den Malmaterialien generell.

Überlagerungen, feinste farbliche Abstufungen und eine Präzision, die nie mechanisch wird, bauen sich auf dem Blatt auf. Dabei verwendet sie oft als Grundierung eine hell-weiße, mittels einer serigraphisch gedruckten Fläche. Darauf entwickeln sich in zahlreichen Schichten und Überlagerungen ihre Bildwelten.

Im Jahr 2022 widmete das Ferenczy Museum Center in Budapest der Künstlerin eine große Retrospektive (mit Ausstellungskatalog).

Zitat: Jean-Pascal Léger

“[…] das Weiß gibt dem Schwarz- oder der Erdfarbe Raum. Die Leere umgibt, sie lässt die Geometrie wirken; sie unterbricht die Linie, die Fläche, sie bestimmt die Form mit; sie erhellt die Architektur auf menschliche Art und Weise und erfüllt sie mit Leben.

Das Nichts? Der Raum, der trennt und der aus der Trennung eine Verbindung schafft.“

“[…] le blanc donne son espace au noir ou à la couleur terre. Le vide entoure, il ponctue la géométrie ; il interrompt la ligne, la surface, il constelle la forme ; il éclaire humainement l’architecture et la pénètre de vie.

Le vide ? L’espace qui sépare et qui, d’une séparation, fait lien.” Jean-Pascal Léger

Auf Ihren Besuch freut sich Ihr Florian Sundheimer

Quelle chance d’avoir rencontré Jean-Pascal Léger il y a de nombreuses années. C’est grâce à son travail d’exposition continu et intense au CAP Royan que j’ai découvert le travail d’Anna Mark.

Anna Mark, née à Budapest en 1928, s’est réfugiée en Sarre en 1956 puis a émigré à Paris en 1959, fait partie des artistes qui ont toujours suivi avec constance sa propre voie artistique. Elle combine la tradition hongroise d’un langage visuel abstrait et constructiviste avec un traitement extrêmement sensible du papier et des matériaux de peinture en général.

Des superpositions, des dégradés de couleurs les plus fins et une précision qui ne devient jamais mécanique sur le dessin (la page?? Le plan????). Elle utilise souvent une surface blanche brillante imprimée en sérigraphie comme «apprêt». Ses mondes d’images se développent ensuite en de nombreuses couches et superpositions. En 2022, le Ferenczy Museum Center de Budapest a consacré une grande rétrospective (avec un catalogue d’exposition) à l’artiste.

Bild: Ohne Titel, 2017, Gouache und Kreide auf weißem Serigraphiegrund, 57 x 57 cm